Will die IHK ein FFH-Naturschutzgebiet zerstören?

Wir – die Naturschutzverbände BUND Krefeld und Meerbusch, Aktion Baumschutz, NABU Krefeld/Viersen und Meerbusch – halten die, von der Industrie und Teilen der Politik, wieder entfachte Forderung einer Straße durch das NSG/FFH (Flora Fauna Habitat) Gebiet Bursbach/Latumer Bruch vollkommen unangebracht und gesetzeswidrig. Ebenso ist sie nicht zielführend für eine positive Entwicklung des Krefelder Hafens.

Das Latumer Bruch, einschließlich des Herrenbusch, ist ein außergewöhnliches Gebiet, welches in dieser Zusamensetzung in unserer nahen Region kaum zu finden ist. Mit seiner sehr großen Artenvielfalt beherbergt es ca. 150 Rote-Liste-Arten. Mit Brut-Erfolgen von Schwarzmilan, Rotmilan, Neuntöter, Gartenrotschwanz, Schwarzkehlchen, Nachtigall und dem Vorkommen von Sumpfwolfsmilch, Sandthymian, Heidenelke, Bergsandglöckchen, Geflecktem Knabenkraut und Seggenrieden nennen wir nur einige Arten, die neben den besonders geschützten Lebensräumen und Arten (Kammmolch und Ameisenbläuling) nach der FFH-Richtlinie vorhanden sind.

Dieses Gebiet ist auch in Krefeld das einzige Gebiet, welches nicht zerschnitten ist und über eine Größe von 5 bis 10 km² verfügt. Dies ist auch ein Schutzziel der FFH-Ausweisung für das Latumer Bruch. Denn durch größere Flächen ist der Genaustausch besser gegeben, was sicher jedem einleuchtet.

Leider muss man sagen, dass die IHK mit kleinen Teilen der Industrie und Politik seit vier Jahrzehnten konzeptlos agiert. Statt eine kluge Ansiedlungspolitik im Hafen zu betreiben und eine zukunftsorientierte Verkehrsführung im Norden durchzuführen, die auch die Belange der dort lebenden Anwohner berücksichtigen würde, wird immer nur kleines Stückwerk durchgeführt. Selbst bei der einst bestehenden Bundesstraße B 222 (alte Südanbindung) hat die Stadt Krefeld zugestimmt, dass diese in eine Ortsdurchfahrt umgewidmet wurde. IHK und Industrie haben dem nicht widersprochen (Dies ist nur als Beispiel zu sehen und soll nicht rückgängig gemacht werden).

Dass der Krefelder Hafen in den letzten Jahrzehnten zweistellige Millionenverluste erbracht hat, den die Bürger ausgleichen mußten, wird gerne verschwiegen. Zieht man zusätzlich den Hafenbereich des Chempark ab, werden die Verluste noch deutlich höher.

Ad absurdum ist dabei, dass es hier nur um ca. 3 bis 5 km Umweg für die ganz im Süden liegenden Hafenanlieger geht, wozu eins der wertvollsten Naturschutzgebiete und Landwirtschaftliche Flächen zerstört werden soll.

Wir fordern die Industrie und Politik auf, eine kluge Entwicklung zu betreiben, die auch die Belange des Natur- und Umweltschutzes berücksichtigt.

BUND Meerbusch
BUND Krefeld
Bürgeraktion Krefeld
NABU Meerbusch
NABU Krefeld/Viersen

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Gemeinschaftsgrundschule Grefrath-Oedt auf Entdeckungstour zu Molch, Käfer und Co.

Die Klassen 3d und 3e durften am 31.5.2016 im Rahmen des Sachunterrichts mit Herrn Hessler von der NABU-Gruppe Grefrath den Teich hinter unserem Schulgebäude erforschen. Herr Hessler hatte am Tag zuvor dort einige Reusen platziert. Am nächsten Morgen konnten die Kinder beim Entleeren der Reusen viele kleine Teichbewohner entdecken. Zunächst fanden wir viele Molche…

Weiterlesen auf  www.NABU-Grefrath.de/nabu-naturerlebnisgarten/naturerlebnisgarten-2016/LOGO_NABU Grefrath

Homepage: www.NABU-Grefrath.de
NABU Grefrath auf Facebook
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Jungtierzeit für Fledermäuse

Fledermaus-Baby Clara ca. 3 Tage alt

Fledermaus-Baby Clara ca. 3 Tage alt

Jetzt ist wieder Fledermaus- Jungtierzeit

Fledermausmütter sorgen normalerweise gut für Ihr Junges, doch bei den derzeitigen Witterungsverhältnissen bleibt es nicht aus, daß aufgrund von Nahrungsmangel wegen nächtlichem Regen, auch Jungtiere nicht mehr versorgt werden können.

Daher unsere Bitte an Sie : halten Sie die Augen offen, ob sich bei Ihnen am Haus Fledermaus-Wochenstuben befinden könnten. Meist werden die Jungtiere  unterhalb des Hangplatzes gefunden.
Sie sind ca. 3 cm groß, meistens noch unbehaart oder mit wenig Fell.
Da es sich um streng geschützte Säugetiere handelt, sollten Sie jetzt aktiv werden.

Bitte schauen Sie nicht weg – helfen Sie!
Nehmen sie das Jungtier auf und halten es in den Hand, bis es warm ist.

Weitere Vorgehensweise: 
– Anbieten von Kondensmilch über einen Halm oder Pipette (alle 2 Stunden)
– menschliche Wärme ist die beste Temperatur, also bitte keine Wärmelampe oder gar Heizung
– in einem kleinen Pappkarton mit zerknülltem, weichen Taschentuch auf einem Kirschkernkissen ist das Fleder-Kind bestens aufgehoben.
– bei gutem Wetter kann man am Abend mittels “Babydom” eine Rückführung versuchen.
–  Sollten sie sich unsicher sein, bitte gerne anrufen:

Fledermaus-Ambulanz Viersen: 02162 – 36 000 51 oder mobil: 0176- 960 65 344

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

NABU Grefrath on air am Sonntag, 19. Juni, 20:00 – 21:00 Uhr im Bürgerfunk auf 100,6 (Frequenz Welle Niederrhein)

Produziert wurde die Sendung von Gerhard Gladigau am 9. Juni 2016 im Oedter Treff

Interviewt wurden: Maren Rose-Hessler zum Projekt “Unser grünes Grefrath”, Karsten Hessler mit seinem Beitrag zur Kinder- und Jugendarbeit auf dem NABU-Naturerlebnisgarten, stellvertretend für unsere neuen Mitglieder waren Karin Ites, Ortrud Bornheim-Bock und Dietmar Bock dabei, als Gast trat Georg Lüdecke vom NABU Kempen-St. Hubert-Tönisberg auf, Rolf Brandt gab u. a. Auskunft zum Projekt Lebensraum Kirchturm und zur Kooperation mit dem Freilichtmuseum. Ein Statement von Bürgermeister Lommetz setzt den Schlusspunkt zur Sendung.

Weiterlesen auf  www.NABU-Grefrath.de/wir-ueber-uns/vereinsarbeit/radiointerview/LOGO_NABU Grefrath

Homepage: www.NABU-Grefrath.de
NABU Grefrath auf Facebook
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Plakettenverleihung “Lebensraum Kirche”

Das diesjährige Gemeindefest der rund 2700 Mitglieder der zählenden evangelischen Kirchengemeinde Grefrath war ein etwas anderes Fest, als die sonstigen Feste. Das hatte gleich drei Gründe. Der 45. Geburtstag des evangelischen Kindergartens (zweitältester Kindergarten in Alt-Grefrath) konnte gefeiert werden. Ferner wurde die Kirchengemeinde 55 Jahre, obwohl es auch schon evangelische Christen weit vor dem 20. Jahrhundert in Grefrath gab, jedoch nicht die Zahl, die man nach dem Ende des zweiten Weltkrieg erreichte. Der dritte Grund war der „natürlichste Grund“ an diesem heißen ersten Sonntag im Juni 2016. Der Grund: Die Zusammenarbeit mit der Ortsgruppe Grefrath des NABU hat sich bewährt…

Weiterlesen auf  www.NABU-Grefrath.de/artenschutz/lebensraum-kirche/ev-friedenskirche-grefrath/LOGO_NABU Grefrath

Homepage: www.NABU-Grefrath.de
NABU Grefrath auf Facebook
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

NABU Grefrath und Evangelische Kirchengemeinde – Schöpfung bewahren und Vielfalt erhalten

Die Umbaumaßnahmen an der Friedenskirche in Grefrath hatten 2012 im Außenbereich für viel Pflaster und Mauerwerk aber wenig Natur gesorgt. Auch die große Trauerbirke vor dem Glockenturm musste weichen. Rolf Brandt vom NABU-Grefrath stieß daher mit seinem Vorschlag, das Rasenstück neben der Kirche mit einer naturnahen Hecke zu umgeben, auf offene Ohren.

Pfarrerin Barbara Münzenberg ist der Gemeinde Grefrath seit ihrer Kindheit verbunden. Schon ihr Vater war Pfarrer in Grefrath, sie selbst hat es 2013 in die Niersgemeinde zurückgezogen. Hier lebt die tierliebe Pfarrerin seitdem mit ihrer Familie, zwei Pferden und einem Hund. Sie genießt die Nähe zur Natur: „Freude an ausgedehnte Wanderungen, der Spaß am eigenen Garten, ein offenes Auge für die Umwelt – das sind Dinge, die mir schon meine Eltern mit auf den Weg gegeben haben.“

Weiterlesen auf  www.NABU-Grefrath.de/artenschutz/lebensraum-kirche/ev-friedenskirche-grefrath/LOGO_NABU Grefrath

Homepage: www.NABU-Grefrath.de
NABU Grefrath auf Facebook
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

NABU Grefrath und Förderverein St. Vitus Oedt – Gemeinsam für den Artenschutz

Eine Hecke aus ökologisch wertvoller Hainbuche und Hundsrose schmückt seit Mai den Seiteneingang von St.Vitus in Oedt. Der NABU Grefrath und Mitglieder des Fördervereins St. Vitus in Oedt setzten in einer Gemeinschaftsaktion insgesamt mehr als 70 Pflanzen in einen schmalen Streifen entlang der Rollstuhlrampe.

Das Beet war bereits vorab von ehrenamtlichen Helfern des Fördervereins Patronat St. Vitus für die Bepflanzung vorbereitet worden. Der Förderverein unterstützt die Kirchengemeinde unter anderem bei der Instandhaltung und Unterhaltung des Kirchengebäudes, hierzu zählt auch die Pflege der Außenanlagen. Die Finanzierung des Pflanzgutes erfolgte je zur Hälfte durch den NABU-Grefrath und den Förderverein St. Vitus.

Weiterlesen auf  www.NABU-Grefrath.de/artenschutz/lebensraum-kirche/st-vituskirche-oedt/LOGO_NABU Grefrath

Homepage: www.NABU-Grefrath.de
NABU Grefrath auf Facebook
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Sommerferien auf dem NABU Naturschutzhof

Rudi Rotbein Fernglas

Auf dem NABU Naturschutzhof bieten wir für kleine und große Menschen wieder ein vielfältiges Sommerferienprogramm an! Hier geht es zum Programm.

Wir freuen uns auf gemeinsame Naturerlebnisse!

Ihr/euer Naturschutzhof-Team

 

Veröffentlicht unter Aktuelles | Kommentare deaktiviert

Der Internationale Museumstag im Niederrheinischen Freilichtmuseum Grefrath

Alle Beteiligten waren sich einig: der “Internationale Museumstag” war ein voller Erfolg! Das eigentliche Motto des Tages : ”Museen in der Kulturlandschaft” wurde im Grefrather Freilichtmuseum bewusst umgewandelt in “Kulturlandschaft im Museum”. So konnte das Museum mit seinen Kooperationspartnern die vom Menschen vorgenommene Umwandlung der Natur in eine Kulturlandschaft anschaulich darstellen.

Der NABU war gleich an zwei Stellen vertreten: “Die Kräuterhexe” erklärte anhand einer Fotopräsentation die Entstehungsgeschichte des von der NABU-Gruppe Grefrath angelegten Kräutergartens und beantwortete viele Fragen zum Thema Kräuter und deren Verwendung.

Günther Wessels und Markus Rötzel vom NABU Krefeld/Viersen erklärten, was man unter einem “Buchenniederwald” versteht und wie dieser zur Brennholzgewinnung genutzt wurde. Ein entsprechendes Waldstück in Museumsnähe konnte hierzu besichtigt werden.

Weiterlesen auf  www.NABU-Grefrath.de/freilichtmuseum-dorenburg/internationaler-museumstag/LOGO_NABU Grefrath

Homepage: www.NABU-Grefrath.de
NABU Grefrath auf Facebook
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Eine weitere “Bunte Meter für den Stieglitz-Aktion” auf dem Flugplatz Niershorst

Unterstützung kommt von Goerg Lüdecke vom NABU Kempen – St. Hubert – Tönisberg. Diesmal ist entlang der nördlichen Zaunanlage auf 350 Meter Länge ein schmaler Streifen mit einem speziellen Wildblumensamen der Firma Rieger-Hoffmann eingesäät worden. Zur Vorbereitung der Einsaat ist mit der Motorfräse von Georg Lüdecke, der auch das Saatgut gespendet hat, der Boden entsprechend bearbeitet worden.

Wir vom NABU Grefrath bedanken uns herzlich für die Unterstützung aus der Nachbarschaft.

Weiterlesen auf  www.NABU-Grefrath.de/grefrath-niershorst-edlf/bunte-meter-bunte-voegel/LOGO_NABU Grefrath

Homepage: www.NABU-Grefrath.de
NABU Grefrath auf Facebook
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Im Herzen von Grefrath steht der über 800 Jahre alte Kirchturm von St. Laurentius – „Es ist ein tierisch guter Kirchturm“

Grefrath. Der ortsbildprägende Bau des Grefrather Ortskernes, am historischen Grefrather Marktplatz (Bodendenkmal) gelegen, ist die Laurentiuskirche, die Grefrather Pfarrkirche seit vielen hundert Jahren mit dem Turm der um 1200 errichteten romanischen Kirche. Die heutige Kirche ist eine gotische Kirche und der 800 Jahre alte Turm der einstigen romanischen Kirche ist der mit Abstand älteste Teil der Laurentiuskirche. Der Turm ist wahrlich ein „tierisch guter Turm“, der inzwischen den Grefrather Ortskern noch attraktiver, noch lebendiger, noch „tierischer“ gemacht hat.

Weiterlesen auf  www.NABU-Grefrath.de/lebensraum-kirche/st-laurentiuskirche-grefrath/LOGO_NABU Grefrath

Homepage: www.NABU-Grefrath.de
NABU Grefrath auf Facebook
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert